Artikel 106

(1) Die Mitgliedstaaten werden in Bezug auf öffentliche Unternehmen und auf Unternehmen, denen sie besondere oder ausschließliche Rechte gewähren, keine den Verträgen und insbesondere den Artikeln 18 und 101 bis 109 widersprechende Maßnahmen treffen oder beibehalten.

 

(2) Für Unternehmen, die mit Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse betraut sind oder den Charakter eines Finanzmonopols haben, gelten die Vorschriften der Verträge, insbesondere die Wettbewerbsregeln, soweit die Anwendung dieser Vorschriften nicht die Erfüllung der ihnen übertragenen besonderen Aufgabe rechtlich oder tatsächlich verhindert. Die Entwicklung des Handelsverkehrs darf nicht in einem Ausmaß beeinträchtigt werden, das dem Interesse der Union zuwiderläuft.

 

(3) Die Kommission achtet auf die Anwendung dieses Artikels und richtet erforderlichenfalls geeignete Richtlinien oder Beschlüsse an die Mitgliedstaaten.

Art. 101ehem. Art. 81 EGV 
Art. 102ehem. Art. 82 EGV 
Art. 103ehem. Art. 83 EGV 
Art. 104ehem. Art. 84 EGV 
Art. 105ehem. Art. 85 EGV 
Art. 106ehem. Art. 86 EGV 




Bücher passend zu Artikel 106 AEUV:
EU-Kartellrecht: Art. 101-106 AEUV, EU-Kartell-VO 1/2003, Gruppenfreistellungsverordnungen, Vertikalvereinbarungen (330/2010), Kraftfahrzeugsektor ... sowie EU-FusionskontrollVO (139/2004)EU-Kartellrecht: Art. 101-106 AEUV, EU-Kartell-VO 1/2003, Gruppenfreistellungsverordnungen,...

EUR 169,00
Handbuch der EU-GruppenfreistellungsverordnungenHandbuch der EU-Gruppenfreistellungsverordnungen

EUR 149,00
Europäisches Wettbewerbsrecht: Kartell- und Missbrauchsverbot, Fusionskontrolle, Beihilfen- und  VergaberechtEuropäisches Wettbewerbsrecht: Kartell- und Missbrauchsverbot, Fusionskontrolle,...

EUR 11,99
Wettbewerbs- und Kartellrecht: Eine systematische Darstellung des deutschen und europäischen Rechts (Schwerpunktbereich)Wettbewerbs- und Kartellrecht: Eine systematische Darstellung des deutschen und europäischen...

EUR 34,99