Artikel 102

Mit dem Binnenmarkt unvereinbar und verboten ist die missbräuchliche Ausnutzung einer beherrschenden Stellung auf dem Binnenmarkt oder auf einem wesentlichen Teil desselben durch ein oder mehrere Unternehmen, soweit dies dazu führen kann, den Handel zwischen Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen.

 

Dieser Missbrauch kann insbesondere in Folgendem bestehen:

 

a) der unmittelbaren oder mittelbaren Erzwingung von unangemessenen Einkaufs- oder Verkaufspreisen oder sonstigen Geschäftsbedingungen;

 

b) der Einschränkung der Erzeugung, des Absatzes oder der technischen Entwicklung zum Schaden der Verbraucher;

 

c) der Anwendung unterschiedlicher Bedingungen bei gleichwertigen Leistungen gegenüber Handelspartnern, wodurch diese im Wettbewerb benachteiligt werden;

 

d) der an den Abschluss von Verträgen geknüpften Bedingung, dass die Vertragspartner zusätzliche Leistungen annehmen, die weder sachlich noch nach Handelsbrauch in Beziehung zum Vertragsgegenstand stehen.

Art. 101ehem. Art. 81 EGV 
Art. 102ehem. Art. 82 EGV 
Art. 103ehem. Art. 83 EGV 
Art. 104ehem. Art. 84 EGV 
Art. 105ehem. Art. 85 EGV 
Art. 106ehem. Art. 86 EGV 




Bücher passend zu Artikel 102 AEUV:
EU-Kartellrecht: Art. 101-106 AEUV, EU-Kartell-VO 1/2003, Gruppenfreistellungsverordnungen, Vertikalvereinbarungen (330/2010), Kraftfahrzeugsektor ... (139/2004) (Gelbe Erläuterungsbücher)EU-Kartellrecht: Art. 101-106 AEUV, EU-Kartell-VO 1/2003, Gruppenfreistellungsverordnungen,...

EUR 169,00
Handbuch der EU-GruppenfreistellungsverordnungenHandbuch der EU-Gruppenfreistellungsverordnungen

EUR 149,00
Europäisches Wettbewerbsrecht: Kartell- und Missbrauchsverbot, Fusionskontrolle, Beihilfen- und  VergaberechtEuropäisches Wettbewerbsrecht: Kartell- und Missbrauchsverbot, Fusionskontrolle,...

EUR 11,99
Wettbewerbs- und Kartellrecht: Eine systematische Darstellung des deutschen und europäischen Rechts (Schwerpunktbereich)Wettbewerbs- und Kartellrecht: Eine systematische Darstellung des deutschen und europäischen...

EUR 31,99